Weihnachtsbäckerei 2018

1. Schritt:Alle Zutaten richten
2. Schritt:Die Zutaten mischen
3. Schritt:Den fertig gekneteten Teig kühl stellen
4. Schritt: Mit Weihnachtlichen Ausstecherchen die Plätzchen ausstechen
5. Schritt: Die gebackenen Plätzchen mit Kuvertüre und Puderzucker verzieren

Herbsttischdeko

Herbstischdeko

Seit September 2018 bin ich die neue Auszubildende im Waldschulheim auf Burg Hornberg. Ich mache meine Ausbildung zur Hauswirtschafterin in einem der vier Waldschulheime in ganz Baden Württemberg. Den Beruf Hauswirtschafterin finde ich sehr vielseitig und ich habe jetzt schon viele neue Erfahrungen sammeln können/ dürfen. Eine Woche pro Monat besuche ich die Luise- Büchner- Schule (das ist die Berufsschule) in Freudenstadt. Dort bekommen wir Fachwissen über unseren Ausbildungsberuf. Eine meiner neuen  Aufgaben ist es, dafür zu sorgen, dass der Speisesaal der Jahreszeit entsprechend dekoriert ist. Für den Herbst haben wir (Ingeborg Fischer, meine Ausbilderin) und ich uns dafür entschieden, die Dekoration in den Farben rot, gelb und braun zu halten, da sich die Natur um die Jahreszeit auch  mit anderen Farben präsentiert als nur mit grün. Ich habe kleine Hagebuttensträußchen gebunden und diese anschließend mit Bast umwickelt. Die fertigen Sträuße wurden dann ich „Deko-Schalen“  gelegt. Die anderen Kästchen der Deko-Schalen bekamen unterschiedliche Materialien, wie zum Beispiel einen kleinen selbst angepflanzten Kürbis in der Farbe Gelb, ein paar Kastanien, eine kleine grüne Topfpflanze und eben noch das Hagebuttensträußchen. Diese fertigen Deko-Schalen werden nun auf die Tische im Speisesaal verteilt. Außerdem habe ich auch schon Einiges über das Kochen und Reinigen der Gästezimmer erfahren und auch in der Praxis umgesetzt.

HauswirtschaftER ist…

…meine Ausbildung – im Waldschulheim Burg Hornberg, seit September 2015. Dazu gehört:

Projektarbeit mit Schülern, Döner-Ausgabe „Mitten im Wald“, Arbeiten im (Kräuter-)Garten, Lager und Logistik, Speisepläne erstellen, Bestellungen und Einkäufe durchführen und (Wunsch-) Rezepte auf „Waldschulheim-Tauglichkeit“ testen. Darüber hinaus lerne ich viel über Öffentlichkeitsarbeit (z.B. als Berufsbotschafter an Schulen oder beim Aktionstag Bildung, Ausbildung, Weiterbildung bei der kl. Gartenschau in Bad Herrenalb nächstes Jahr, Hausspiegel-Artikel erstellen,…), und natürlich Nahrungszubereitung, Reinigung und Textilpflege.

 

Ich bevorzuge in meiner Ausbildung praktische Arbeiten, dabei läuft es hier im Waldschulheim öfters nach dem Motto „Darf`s ein bisschen mehr sein?“. Z.B. Fußboden-Wischen im Akkord (oder haben Sie schon `mal in 60 Minuten 500 m² Fußboden gewischt?), Wäsche-Marathon (144 kg Wäsche in 3 Tagen waschen) oder - nicht erst einmal- 60 Liter Gulasch schmoren (MEHR fasst unsere Pfanne nicht;)),…

Eine Woche im Monat bin ich in der Berufsschule in Freudenstadt. Im Februar steht dort die Zwischenprüfung an – es gibt also immer `was zu tun.

Wie es für mich nach der Ausbildung weitergeht weiß ich noch nicht. Ich habe aber mehrere Möglichkeiten:

Weiterqualifikation als HBL (Hauswirtschaftlicher Betriebsleiter), Fachwirt für Ernährungs- und Versorgungsmanagement, Meister, Familienpfleger, … „Vorgängerinnen“ von mir  besuchen z.B. im Moment die Hotelfachschule in Heidelberg oder bilden sich in Österreich zur Dorfhelferin weiter.

Manuel Blaich